Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

My Elements

The Making Of... myElements: Herr Stamer, wie kam es zur Entwicklung von Elements? Lothar Stamer: Ein System wie Elements wollten wir schon seit langer Zeit konstruieren. Unser Ziel war eine Beschallungslösung, die sich umstandslos an die vielen unterschiedlichen Bedürfnisse der Musiker bzw. den Anforderungen der Räumlich- keiten anpassen lässt. Außerdem sollte sie leicht zu transportieren und aufzubauen sein. Gerade das beliebige Vergrößern oder Verkleinern eines Systems ist aber mit herkömmlichen, horngeladenen Boxen, wenn überhaupt, nur eingeschränkt möglich. myElements: Warum das? Lothar Stamer: Weil sich diese konstruktionsbe- dingt nicht beliebig stacken bzw. nebeneinander stellen lassen, ohne dass Phasenüberlagerungen eintreten, die massive Klangbeeinträchtigungen verursachen. myElements: Wie konnten Sie dieses Problem umgehen? Lothar Stamer: Als Lösung bot sich die Line-Array- Technologie an, die von uns bereits seit einiger Zeit zum Beispiel bei COHEDRA und COHEDRA Com- pact in der Großbeschallung eingesetzt wird. myElements: Können Sie uns in wenigen Worten erklären, was es mit einem Line Array auf sich hat? Lothar Stamer: Ein Line Array macht sich den phy- sikalischen Effekt zu Nutze, dass gleiche, unmittel- bar benachbarte Lautsprecher eine gemeinsame, der Fachmann sagt „kohärente“, Wellenfront bil- den. Der Durchmesser der Lautsprecher und deren Abstand voneinander bestimmen, bis zu welcher oberen Frequenz dieser Effekt funktioniert – je kleiner und enger, desto höher die Frequenz. Die Vorteile: An Stelle mehrerer Punktschallquellen, die sich gegenseitig stören, entsteht eine einzelne, homogene Linienquelle mit reinerem Klang und we- sentlich besserem Wirkungsgrad. Einfach gesagt, man muss vorne weniger Leistung investieren und hinten kommt mehr an. myElements: Ein Elements-Top ist also bereits ein Line Array? Lothar Stamer: Durch die vier übereinander ange- ordneten Breitbandlautsprecher im Prinzip schon. Der typische Effekt tritt aber hörbar erst beim Zusammenstecken von zwei Tops auf, er nimmt qua- dratisch mit der Verlängerung der Lautsprecherzei- le zu. myElements: Die Flexibilität von Elements liegt also in der Konstruktion der Tops als Line Array begründet? Lothar Stamer: Das ist in jedem Fall ein ganz we- sentlicher Aspekt – nur Linienquellen sind akustisch sinnvoll kombinierbar! myElements: Ergeben sich aus der Line-Array- Technologie weitere Vorteile für den Kunden? Lothar Stamer: Ja, eine ganze Reihe sogar. Neben der hohen Transportfreundlichkeit der einzelnen Kompakt, modular und leistungsstark: Mit Elements präsentierte HK Audio auf der Musikmesse 2010 ein neues, vielbeachtetes Beschallungskonzept. Wir sprachen mit Lothar Stamer, Geschäftsführer und Chef der Ent- wicklungsabteilung, über die Technik und den manchmal steinigen Weg zum Ziel. 10