Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

My Elements

Elemente und der Möglichkeit, diese beinahe be- liebig miteinander kombinieren zu können, zeichnet sich ein Line Array durch seine weitaus homogenere Frequenzabstrahlung über den ganzen Zuschauer- raum aus. Dies gilt im besonderen Maße für den hochfrequenten Bereich, der bei konventionellen Systemen deutlich schneller abfällt. Gleiches ist bei der Schalldruckverteilung zu beobachten. In unmittelbarer Folge erreicht man beispielsweise mit Elements eine erheblich bessere Sprachverständlich- keit auch auf weitere Entfernungen. myElements: Die Elements-Tops sind mit vier 3,5-Zöllern bestückt. Es scheint auf den ersten Blick nur schwer vorstellbar, so das gesamte Frequenzspektrum bis zum Einsatzpunkt der Subs ausgewogen abzubilden. Gibt es da einen Trick? Lothar Stamer: Dieser Breitbandlautsprecher gehört in der Tat zu den größten Entwicklungsleis- tungen hinter Elements. Gemeinsam mit unserem langjährigen Partner Celestion, einem der weltweit erfahrensten Hersteller auf diesem Gebiet, haben wir fast zwei Jahre geforscht und eine große Zahl von Mustern entwickelt, getestet und vermessen, bis wir schlussendlich bei dem jetzt eingesetzten Exem- plar gelandet sind. myElements: Wo lagen die besonderen Herausforderungen? Lothar Stamer: Zum einen natürlich in der von Ihnen bereits angesprochenen Breite des Frequenzbands. Das ganze Spektrum muss so linear wie möglich übertragen werden, egal ob Elements gerade an der Leistungsgrenze operiert oder nur moderate Pegel für die Hintergrundbeschallung bereit stellt. Andererseits muss so ein Lautsprecher ordentlich etwas wegstecken können. Um alle geforderten Eigenschaften in einem Speaker zu vereinen, war es praktisch nötig, beim Punkt Null zu beginnen. Von der Membran über die Aufhängung bis hin zum Ma- gneten und dem Gewicht, an diesem Lautsprecher ist tatsächlich alles „Custom” und „High End“. myElements: Hinter dem genialen Stecksystem E-Connect verbirgt sich gewiss auch einiges an Entwicklungsaufwand. Lothar Stamer: Da haben Sie absolut recht. Bei E-Connect waren einige Probleme zu meistern. So soll das System ja einerseits stabilen Halt ohne großes Spiel bieten, sich andererseits aber mühelos zusammenstecken lassen. Beide Eigenschaften erfor- dern teilweise gegensätzliche Konstruktionen. Der 3,5-Zöller im Elements-Top ist Ergebnis intensiver Entwicklungsarbeit 12