Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

My Elements

Das unter einen Hut zu bringen war nicht trivial. Auch die Signalführung selbst hat viel Entwicklungs- arbeit gekostet. Schließlich muss das System auch beim tausendsten Gig noch zuverlässig ohne jeden Aussetzer funktionieren. myElements: Herr Stamer, der Subwoofer von Elements wirkt sehr niedlich. Lothar Stamer: Aber es kommt ordentlich was raus. Stimmt‘s? myElements: Ja, absolut erstaunlich! Wie erreichen Sie das? Lothar Stamer: Wir haben mittlerweile sehr viel Erfahrung mit ultrakompakten Subwoofern sam- meln können. Wieder einmal kommt auch hier dem Lautsprecher eine wesentliche Bedeutung zu. Wir verwenden einen speziell entwickelten Zehnzöller, der – das passende Gehäuse vorausgesetzt –, ein sehr lebendiges, trockenes Tiefenfundament pro- duziert. Eine weiterere Stärke des Element-Subs ist das geringe Gewicht und natürlich die Modularität: Durch Ergänzen weiterer Exemplare, passiv oder aktiv, lässt sich der Tieftonbereich nahezu beliebig ausbauen. Das große System mit acht Tops und acht Subs muss man tatsächlich einmal gehört haben, um es wirklich zu glauben. Die Bauform ermöglicht es außerdem, durch einfaches Platzieren mehrerer Subs nebeneinander ein horizontales Bass-Line- Array zu schaffen mit entsprechendem Gewinn an Wirkungsgrad. Dieses Prinzip wenden wir beispiels- weise bereits seit Jahren erfolgreich im CDR 210 Sub aus unserer COHEDRA-Serie an. myElements: Wenn die Line-Array-Technologie derart viele Vorteile bietet, dürfen wir dann zu- recht vermuten, dass HK Audio auch im Bereich Portable Sound künftig verstärkt darauf setzt? Lothar Stamer: Für uns beginnt mit Elements zweifellos ein neues Zeitalter. Und dessen Zukunft gehört zunächst einmal Elements! Aber wer uns kennt, wird wissen, dass wir uns noch nie lange auf unseren Lorbeeren ausgeruht haben. Die aufwendige BEM-Simulation, hier für 3 kHz, zeigt deutlich die Vorteile der Schallverteilung bei Line Arrays (unten) im Vergleich zu konventionellen Systemen (oben): Rot- und Gelbtöne stehen für hohe Schalldruckpegel, Dunkelblau für geringe Pegel. BEM-Simulation 3 kHz Actor/ Elements 5 Meter myMagazin 13