Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

My Elements

reich. Denn gerade auf kürzere Distanz geht das 12er Top rock- typisch aggressiv zur Sache. Das erkauft man allerdings mit einem weniger nuancierten Klangbild, das zudem mit zunehmendem Abstand zur Bühne abfällt. Die vier Subs können etwas lauter als die acht Elements-Kollegen, was bei sehr dynamischen Signalen gelegentlich hilft. Der von vielen vermutete Zugewinn an Punch durch die Fünfzehnzöller bleibt jedoch aus, die Elements Sub- woofer klingen auch im hinteren Hallenbereich voluminös, trocken und knackig. Doch was sagen die Musiker? Stefan Hauck, Bandleader der Coverband, ist begeistert: „Be- eindruckend was aus dem großen Elements-Setup an gefühltem Pegel kam. Ich fand auch die Rocknummern über diese Anlage besser. Sowohl der Gesang als auch die Brillanz war atembe- raubend! Ein paar Abstriche im Bassbereich kann ich da akzep- tieren.“ Uwe Baris fasst es gar noch knapper: „Freue mich, diese Woche noch ein paar Gigs über Elements spielen zu dürfen! Hat mich überzeugt!“ Selbst der Ton- techniker der Band ist angetan: „Ich bin überrascht, wie direkt der Sound aus Elements kommt. Wenn man 20 m vor den Boxen steht und die kleinen Zeilen sieht, versteht man die Welt nicht mehr. Ich musste außerdem nur wenig EQing einsetzen, um ein transparentes Klangbild zu bekommen.Einfach, schnell und richtig gut.“ Bleibt zum Schluss ein letzter Vergleich. Was kosten die Syste- me? Elements schlägt in der hier getesteten Ausbaustufe mit acht Subs (vier davon aktiv), acht Tops und zwei Verstärkermodulen mit empfohlenen 10.290 Euro zu Buche, Distanzstangen und Füße inklusive. ACTOR DX hingegen ist bereits für 6.974 Euro zu haben. Dafür benötigt der Elements-Be- treiber deutlich weniger Platz auf der Bühne, kann mit einem kleineren Auto zum Auftritt fahren (und spart damit richtig Geld), und er hat das System alleine in Nullkomma- nichts aufgebaut. Ohne sich den Rücken zu ruinieren. Außerdem hat er bei Elements in ein System investiert, das mit den Aufgaben wachsen, aber auch einmal kleiner werden kann, und zwar ohne klangliche Kompro- misse eingehen zu müssen. Dass Elements als echtes Line-Array technologisch an vorderster Front spielt und eine über den kom- pletten Zuschauerraum gleichmä- ßige Beschallung mit allerbester Sprachverständlichkeit liefert, sei dann als allerletztes auch noch einmal erwähnt. myMagazin ...liegt Elements bei 8 m bereits 3 dB vorn Werden beide Systeme so ausgepe- gelt, dass sie auf 1 m Abstand gleich laut sind ... Bei 16 m sind es bereits 6 dB Die Pfeile verdeutlichen gut die größere Reichweite von Elements 17 Elements ACTOR Elements ACTOR