Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

My Elements

Praxistipps Q: Ich stehe normalerweise allein mit meinem Keyboard auf der Bühne. Wie stelle ich mein Monosystem dort am besten auf? A: Ihr Elements platzieren Sie am günstigsten am linken oder rechten Bühnenrand und drehen es leicht in Richtung Zuschauerraum. So minimieren Sie störende Wandreflektion bei gleichzeitig optimaler Beschallung Ihrer Zuhörer. Q: Ich möchte es auf der Tanzfläche gerne lauter haben als im restlichen Saal. Wie erreiche ich das? A: Wenn Sie den Vorteil einer homogenen Schall- verteilung, wie sie Elements bietet, nicht nutzen und die Schallverteilung auf eine bestimmte Fläche konzentrieren möchten, geht das sehr einfach: Durch Eindrehen oder seitliches Aufbauen in der Mitte der Tanzfläche konzentriert sich der höhere Schallpegel auf diesen Bereich. Q: Wenn ich nur ein Topteil mit dem Ampmodul EA600 betreibe, habe ich dann auch die vollen 600 Watt Leistung? A: Nein. Ein E 435 hat eine Impedanz von 16 Ohm. Das Ampmodul liefert an diese Last 150 Watt - genau so viel, wie ein einziges E 435 vertragen kann. Sind zwei Tops angeschlossen, beträgt die Impedanz 8 Ohm, und die Endstufe gibt 300 Watt ab. Dementsprechend wird bei vier Tops die volle Leistung von 600 Watt erreicht. Q: Kann ich die Topteile, die ich in einer Linie angeordnet habe, gegeneinander verdrehen? A: Grundsätzlich ja. Aber durch das Verdrehen einzelner Topteile wird die Zeilenwirkung teilweise aufgehoben. Je kleiner der Winkel, desto stärker die Interferenzen. Das bedeutet: weniger Bünde- lung, geringere Schallintensität und eingeschränkte Reichweite. Außerdem muss zum Verdrehen die me- chanische Verriegelung gelöst werden, was zu einer Unterbrechung des Signalflusses führen kann. Auch wenn Elements dank des pfiffigen E-Connect-Stecksystems in Nullkommanichts auf- gebaut ist, so gibt es doch den einen oder anderen Kniff, wie die Beschallung noch besser gelingt. myElements beantwortet einige von Anwendern häufig gestellte Fragen. 70° Durch leichtes Drehen in Richtung Zuschauer lassen sich Wandreflexionen minimieren Werden die Tops innerhalb einer Linie gegeneinander verdreht, wird die Zeilenwirkung teilweise aufgehoben 70° 70° Das Eindrehen der Tops erlaubt, den Schall auf eine bestimmte Fläche zu konzentrieren 22